Motivation und Unterstützung - Lerngemeinschaften im Fokus

|   Kundenstimmen

Warum haben Sie sich für diese Weiterbildung entschieden?
Im Moment meiner Entscheidung gab es aktuell und in der jüngsten Vergangenheit einige betriebliche Umstrukturierungsmaßnahmen.

  • Um auch zukünftig meine Aufgaben gewissenhaft nachzukommen, hat ein damaliger Kollege mich sehr motiviert, meine Situation zu stabilisieren und weiterzuentwickeln.
  • Durch Anpassungen der Strukturoptimierung wurden meinem Arbeitsbereich Aufgaben eines Elektrikers übertragen. Der Mitarbeiter folgte. Um meinen persönlichen Anspruch der fachlichen Führung zu entsprechen, konnte ich nur diesen Weg einschlagen.
  • Aus persönlichen Gründen wollte ich für mich wissen, ob ich es noch schaffe.

Was hätten Sie gerne vor der Fortbildung gewusst?

  • Wie wichtig eine Lerngemeinschaft von Anfang an ist.
  • Wie schwer das Lernen ist - lernen ist auch eine Herausforderung.

Welchen Tipp haben Sie für zukünftige Teilnehmer?
Versuchen Sie frühzeitig eine Lerngemeinschaft zu bilden. Durch das Internet sind wir Wissens Riesen und im Alltag Handlungszwerge. Durch die Gemeinschaft besteht die Chance sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren. Gleichzeitig kann der Stoff nach- und aufgearbeitet werden.

Ich bin sehr dankbar einige Mitstreiter an meiner Seite gehabt zu haben. Unsere Lerngemeinschaft hat mich durch einige anstrengende Situationen mitgetragen und unterstützt. Ohne Sie bin ich mir nicht sicher, ob ich durchgehalten hätte. Gleichzeitig hatte ich die Möglichkeit aus meiner Erfahrung zu berichten und ihnen andere Blickwinkel, auf manche Situationen, zu eröffnen.

Wie geht es für Sie nach der Weiterbildung weiter?

Das ist für mich noch unklar. Es gibt den Spruch „Und was lernen wir morgen?“ der mich immer etwas getrieben hat und mir ist völlig klar, dass immer weniger Menschen in Zukunft am Ende ihres Arbeitslebens denselben Beruf ausüben, den sie als junge Menschen gelernt haben. Ich selbst bin ein Beispiel davon.

Das Lernen wird zunehmend zu einer lebenslangen Aufgabe. Die Welt dreht sich weiter und ich halte sie nicht auf. Der demografische Wandel ist da. Ich werde länger arbeiten und auch dann meine Leistungserwartung erfüllen müssen/dürfen. Die Geschwindigkeit der technischen Veränderung nimmt zu. Mann/Frau muss am Ball bleiben. Auch mit geeigneter proaktiver Weiterbildung.
 

Irgendetwas werde ich noch machen. Was ist noch unbestimmt. Denn nur wer neue Wege geht, kann neue Horizonte erkennen. Ich vertraue auf die Zukunft.

 

Dieter Grün
Teilnehmer "Elektrofachkraft" und "Industriemeister Elektro"



Zurück